Allgaier Mädle – Hörnerschlitten

Hörnerschlittenrennen

Hornerschlitten

Der Name vom Schlitten kommt von den vorne, nach oben gehenden Kufen, die sich als Haltegriffe eignen und auch zum Ziehen, Lenken und Schieben dienen. Optisch gleicht es 2 Hörnern.

Früher wurde der Schlitten hauptsächlich benötigt um Stroh, Holz oder sonstiges Material von der Alm ins Tal zu transportieren. Es war ausschließlich ein Arbeitsgerät. Heute wird er meist als Freizeitschlitten oder für sportliche Veranstaltung verwendet. Ab und zu sieht man auch so einen Schlitten als Dekoration.

Den Schlitten fährt man, indem man vorne zwischen die Hörner sitzt und mit den Beinen im Schnee lenkt und bremst. Auch die Richtungsänderung kann man so steuern.

Beim typischen Hörnerschlittenrennen sitzen meistens 2 Personen auf dem Schlitten. Vorne der Lenker und hinten der Bremser. Nach dem Anschieben springt der Bremser mit auf den Schlitten und es geht durch einen Parkour ins Tal. Der Schlitten nimmt sehr hohe Geschwindigkeit auf. Die Fahrer schützen sich heutzutage durch Helme. Es gibt auch Rennen bei denen 3 oder 4 Personen auf einem Schlitten sind. Die zusätzlichen 2 Personen nennt man dann Läufer oder Schieber. Die schieben den Schlitten am Start an und springen dann drauf. Währen der Fahrt verlagern die 2 Personen in der Mitte des Schlittens ihr Gewicht und unterstützen somit die Richtungsänderung.

Im Allgäu gibt es noch einige Rennen von den verschiedenen Vereinen. Und wenn im Fasching genügend Schnee liegt, wird auch gerne maskiert ein Rennen absolviert.

Euer Allgaier Mädle®

Mädle aus dem West-Allgäu